Wohnen neben der Baustelle

Müssen Mieter in einer Großstadt Baulärm aushalten, ohne die Miete zu kürzen?

onlineurteile.de - Eine Münchner Mieterin wohnt seit 1997 in der Maxvorstadt. Die Miete für ihre Drei-Zimmer-Wohnung beträgt seit Oktober 2015 brutto 989 Euro. Wegen einer Großbaustelle gleich nebenan minderte die Mieterin von Oktober 2015 bis Juni 2016 die Miete um insgesamt 1.536 Euro. Auf dem Nachbargrundstück wurde eine ehemalige Fabrik abgerissen, auf dem Gelände entstanden über hundert Wohneinheiten.

Die Vermieterin klagte auf Zahlung der vollständigen Miete und bestritt unzumutbare Lärmbelästigungen durch die Baustelle. Der Bauträger habe sich an alle Vorschriften gehalten. In einer Großstadt müsse man sowieso immer mit Baulärm rechnen — erst recht, wenn man eine Wohnung neben einer stillgelegten Fabrik miete. Abwehren könne sie als Vermieterin solche unerheblichen und ortsüblichen Störungen nicht, also müsse auch die Mieterin sie hinnehmen.

Dem widersprach das Amtsgericht München (472 C 18927/16). Der zuständige Richter prüfte Lärmprotokoll und Schallmessungen der Mieterin, ließ zusätzlich ein Sachverständigengutachten zur Lärmbelästigung anfertigen. Lärm und Staub hätten in der fraglichen Zeit den Gebrauch der Mietsache erheblich beeinträchtigt, lautete sein Fazit. Während der Bauphase 1 (Abriss und Grundarbeiten mit Lärmimmission von 63 Dezibel an 19 Tagen) sei daher eine Mietkürzung um 30 Prozent angemessen, während der Bauphase 2 25 Prozent.

Anders als die Vermieterin meine, sei Baulärm nicht als selbstverständlich hinzunehmen — auch wenn es zutreffe, dass in Großstädten immer irgendwo gebaut werde. Ungestört von Baulärm zu leben, sei trotzdem auch in Großstädten "ortsüblich". Die übergroße Mehrzahl städtischer Wohnungen sei Verkehrslärm, nicht aber Baulärm von diesem Ausmaß ausgesetzt.

Der Hinweis der Vermieterin auf die Fabrik helfe hier schon deshalb nicht weiter, weil die Fabrik beim Einzug der Mieterin noch gar nicht leer stand. Die Mieterin habe also keineswegs von vornherein mit Baumaßnahmen auf dem Nachbargrundstück rechnen müssen.