Warentest für Mastferkel

NRW-Landwirtschaftskammer darf die Testergebnisse nicht mehr veröffentlichen

onlineurteile.de - Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hatte 2014 zum zehnten Mal einen "Warentest für Mastferkel" durchgeführt und die Ergebnisse in ihrem "Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben" veröffentlicht. Mastferkel aus dem Sperma von Ebern aus vier verschiedenen Zuchtorganisationen wurden verglichen (Mastleistung, Schlachtkörperbeschaffenheit, Fleischbeschaffenheit, Ebergeruch und Wirtschaftlichkeit).

Bei diesem Test schnitten die Nachkommen der Eber einer staatlich anerkannten Tierzuchtorganisation aus Baden-Württemberg am schlechtesten ab. Das Unternehmen klagte gegen die Veröffentlichung, weil sie rechtswidrig in seine Berufsfreiheit und in den Gewerbebetrieb eingreife. Beim Verwaltungsgericht (VG) Münster setzte sich das Unternehmen aus Baden-Württemberg durch (11 K 5015/16).

Das VG verbot jede weitere Publikation der Testergebnisse. Laut Gesetz hätten Landwirtschaftskammern die Aufgabe, in der Landwirtschaft tätige Personen zu fördern und zu unterstützen. Dass es zu ihrem Aufgabenbereich gehöre, Warentests durchzuführen, erscheine zweifelhaft. Darüber hinaus widerspreche die Art und Weise, wie der Test ausgeführt wurde, dem Gebot der Sachlichkeit, stellte das VG fest.

Sein wesentlicher Mangel: Im Vorfeld des Tests sei das Ebersperma nicht anonymisiert worden. Die Betriebsleiter der Mastbetriebe hätten die Ferkel den jeweiligen Zuchtorganisationen zuordnen und so den Testverlauf beeinflussen können. Anhand welcher Kriterien die sechs teilnehmenden Betriebe aus ca. 30 geeigneten Ferkelmastbetrieben ausgewählt wurden, sei ebenfalls nicht klar nachvollziehbar.

Möglicherweise seien Ferkel unterschiedlicher Herkunft in den Betrieben unterschiedlichen Bedingungen ausgesetzt gewesen. Das sei unklar geblieben. Daher sei nicht sicher, ob die Testbedingungen überhaupt vergleichbar waren. Auch sei für die Adressaten des Warentests nicht mit der erforderlichen Eindeutigkeit zu erkennen, wie die abschließende Gesamtnote errechnet worden sei. (Die Landwirtschaftskammer hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.)