Schiffsreisende mit der Kabine unzufrieden

Ist eine Außenkabine so beschaffen wie auf Kreuzfahrten üblich, liegt kein Reisemangel vor

onlineurteile.de - Frau S hatte für sich und ihren Ehemann eine Kreuzfahrt mit Hurtigruten gebucht. Das Paar leistete sich sogar eine Außenkabine "Superior", die 700 Euro mehr kostete als die Außenkabine "Standard". Im Prospekt des Kreuzfahrt-Veranstalters war sie so beschrieben:

"Mit malerischem Meerblick: Diese zum Großteil auf den oberen Decks gelegenen Außenkabinen erfreuen Sie neben dem ‚Standardkomfort‘ mit Tee-/Kaffeezubereitungsmöglichkeit und einem Fenster für das Genießen privater Nordlandmomente!"

Doch die Schiffsreisenden fanden die Kabine überhaupt nicht "Super(ior)": Vor ihrem Kabinenfenster verlief ein Promenadendeck, auf dem Passagiere spazieren gingen. Das Deck war mit einer Reling aus dünnen Metallstreben gesichert, die im Blickfeld des Fensters lagen. Weiterer Störfaktor: Das Bett war so hoch, dass die Eheleute den Boden nicht mit den Füßen berühren konnten, wenn sie darauf saßen. Frau S forderte vom Unternehmen Hurtigruten den Aufpreis von 700 Euro zurück.

Das Amtsgericht Frankfurt wies ihre Klage ab (29 C 404/18 (40)). Die Kabine sei keineswegs mangelhaft. Trotz der Reling vor dem Fenster verfüge sie über den versprochenen Meerblick. Wenn im Katalog ein "malerischer" Meerblick angepriesen werde, sei das unschwer als Werbung zu erkennen. Die Reklameaussage verpflichte den Reiseveranstalter nicht dazu, Kunden einen "in jeder Hinsicht ungehinderten" Blick auf das Meer zu bieten.

Dass andere Passagiere vor dem Fenster "promenierten", stelle ebenfalls keinen Reisemangel dar. Im Katalog stehe, die Superior-Kabinen lägen größtenteils auf "den oberen Decks". Dort müssten Reisende mit einem Promenadendeck rechnen. Wenn die Sicht des Ehepaares gelegentlich durch flanierende Urlauber verdeckt gewesen sei, liege das am Massencharakter der gebuchten Kreuzfahrt.

Höhere Betten seien auf Kreuzfahrten ebenfalls üblich. Der Platz unter den Betten sei dafür gedacht, das Gepäck zu verstauen. Wie beengt der Raum auf solchen Passagierschiffen sei, sei allgemein bekannt. Außerdem sei Hurtigruten ursprünglich eine Postschifflinie gewesen und biete keine "schwimmenden Luxushotels". Genauso werde das Kreuzfahrtschiff im Katalog auch beschrieben: Gesteigerten Komfort dürften Reisende hier nicht erwarten.