Mutter verstößt gegen Umgangsvereinbarung

Kurzartikel

onlineurteile.de - Ist zwischen den getrenntlebenden Eltern eines vierjährigen Mädchens vor dem Familiengericht eine Vereinbarung über den Umgang des Vaters mit dem Kind getroffen worden, darf die Mutter die Kontakte nicht verweigern. Wenn sie meint, der Umgang schade dem Kind, hat, muss die Mutter bei Gericht eine Änderung der Vereinbarung beantragen, anstatt die Treffen mit dem Vater eigenmächtig auszusetzen. Wer schuldhaft gegen eine Umgangsvereinbarung verstößt, muss Ordnungsgeld zahlen.

Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig
Aktenzeichen: 1 WF 165/21
Entscheidungsdatum: 20.07.2022
Urteilnummer: 57483