"Mondpreise" sind wettbewerbswidrig

Schnäppchen-Reklame: Der "unverbindliche Richtpreis des Herstellers" darf nicht utopisch sein

onlineurteile.de - Ein Sportfachgeschäft bot eine Angelrute für 399 DM an. In der Werbung stellte das Geschäft den "unverbindlichen Richtpreis des Herstellers" von 1.095 DM heraus. Das fiel einer Wettbewerbszentrale auf, die wegen der Reklame vor Gericht zog: Die schottische Herstellerfirma habe, wenn überhaupt, einen absolut unrealistischen Phantasiepreis genannt.

Das Oberlandesgericht Hamm erklärte die Werbung für unzulässig (4 U 32/94). Der Verkaufspreis der Angelrute liege bei 399 DM, so dass der Betrag von 1.095 DM als reiner "Mondpreis" aufzufassen sei. Er sei willkürlich und nur zu einem Zweck festgelegt worden: Der Wiederverkäufer könne so im Preis weit nach unten abweichen und die große Differenz zum "Richtpreis" als Werbeargument verwenden.

Der (angeblich vom Hersteller) empfohlene Preis werde erheblich höher angegeben, als dies bei verständiger und ernsthafter Kalkulation auf dem Markt üblich sei. Durch falsche Angaben wolle der Verkäufer die Verbraucher zum Kauf verlocken, indem ein unglaublich günstiges Angebot vorgespiegelt werde. Das täusche die Verbraucher und stelle unlauteren Wettbewerb dar.