Mieter besteht auf Außenrollläden

Muss die Vermieterin nach dem Balkonanbau wieder ein Außenrollo anbringen?

onlineurteile.de - Im August 2018 hatte eine Münchner Hauseigentümerin an ihrem Gebäude Balkone anbauen lassen, unter anderem an der Zwei-Zimmer-Wohnung des Mieters A im Hochparterre. Dabei wurde das Wohnzimmerfenster mit Außenrollo ersetzt durch ein dreigliedriges, bodentiefes Balkontürenelement. Von den drei Glastüren ist eine nur zu kippen, zwei lassen sich als Balkontüre öffnen.

Herr A hatte der Modernisierung nur unter der Bedingung zugestimmt, dass anschließend wieder Außenrollläden angebracht würden. Das ignorierte die Vermieterin, weshalb der Mieter ein Außenrollo einklagte: Ohne Rollo befürchte er "erhöhte Einbruchsgefahr", so die Begründung. Er schlafe im Wohnzimmer und wage es nicht, die Türelemente zum Lüften zu öffnen. Über Innenrollos könne er die Glasfront nur unzureichend verdunkeln, Außenrollläden dämmten auch besser.

Die alten Jalousiekästen würden bei einem Wiedereinbau die Fassade beschädigen, wandte die Hauseigentümerin ein. Dass das Risiko von Einbrüchen nun höher sei als vorher, sei lächerlich: Kein Mensch breche in einen Raum ein, in dem eine Person schlafe. Die neue Glasfront verschaffe dem Mieter mehr Licht und sei energiesparend. Gleichzeitig habe sie Innenjalousien einbauen lassen. Und überhaupt: Der Mieter habe dem Umbau doch zugestimmt.

Diese Argumente überzeugten das Amtsgericht München nicht (473 C 22571/18): So wie die Wohnung beim Abschluss des Mietvertrags beschaffen war, sei ihr Zustand vertragsgemäß, urteilte das Gericht. Dazu gehörten also Außenrollos an den Fenstern.

Daran ändere die Modernisierungsmaßnahme nichts. Schließlich habe der Mieter eindeutig erklärt, er dulde sie nur unter der Bedingung, dass die Außenrollläden danach wieder angebracht würden. Die Vermieterin müsse sie daher wieder einbauen lassen.

Zwar verbessere ein Balkonanbau durchaus den Wohnwert. Da im konkreten Fall jedoch nicht gleichzeitig die Fassade gedämmt wurde — was im Winter den Kälteschutz erhöhen und Heizkosten einsparen würde —, kompensierten die Vorteile der Modernisierungsmaßnahme insgesamt nicht ihre Nachteile.

Ohne Außenrollläden werde im Sommer die Wohnung durch die große Glasfront aufgeheizt. Außerdem sei der Hinweis auf das höhere Einbruchsrisiko durchaus ernst zu nehmen: Der Balkon im Hochparterre erleichtere das Einsteigen. Und dass keine Einbrüche stattfänden, wenn sich Personen in einem Raum aufhielten, sei schlicht falsch.