Medizinisch-psychologische Untersuchung für 50-jährigen Busfahrer?

Gutachten muss sich auf eventuelle altersbedingte Mangelerscheinungen beschränken

onlineurteile.de - Ein Omnibusfahrer beantragte die Verlängerung seines Führerscheins. Während diese Prozedur früher ohne Probleme verlief, verlangte die Behörde diesmal das Gutachten einer medizinisch-psychologischen Untersuchungsstelle. Das begründete die Behörde mit seinem Alter von über 50 Jahren. Der Mann lehnte eine medizinisch-psychologische Untersuchung ab - daraufhin wurde seine Fahrerlaubnis nicht verlängert.

Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts kann er jetzt wieder Hoffnung schöpfen. Die Bundesrichter hoben die Entscheidung der Fahrerlaubnisbehörde auf und verpflichteten sie, den Fall zu überprüfen (11 C 2.94). Es sei zwar nicht zu beanstanden, dass von Busfahrern in diesem Alter ein Nachweis ihrer geistigen und körperlichen Eignung für den stressigen Beruf verlangt werde. Wenn die Behörde aber eine umfassende medizinisch-psychologische Durchleuchtung und "Beurteilung der Gesamtpersönlichkeit im Hinblick auf ihr künftiges Verkehrsverhalten" fordere, gehe das zu weit.

Es sei vollkommen ausreichend, diejenigen Eigenschaften und Fähigkeiten zu untersuchen, die notwendig seien, um den Straßenverkehr zu bewältigen. Und die nit zunehmendem Alter nachlassen, wie z.B. Aufmerksamkeit, Belastbarkeit und Reaktionsschnelligkeit. Außerdem dürfe dem Antragsteller nicht von vornherein verwehrt werden, den Eignungsnachweis auch durch ein fachärztliches Gutachten beizubringen. Nach diesen Grundsätzen müsse die Behörde über den Verlängerungsantrag neu entscheiden.