Kredit nur mit Konto?

Bank will Kredit von Einrichtung eines Kontos abhängig machen

onlineurteile.de - Eine Bank verwandte bei Geschäften mit Privatkunden eine Vertragsklausel, mit der sie Kreditnehmer verpflichtete, ihr Gehaltskonto bei ihr, also der kreditgewährenden Bank zu unterhalten. Sollten sie ihr Gehaltskonto verlegen, müssten sie den Restkredit ablösen. Diese Klausel hielt ein Verbraucherschutzverein für unzulässig, weil sie die Bankkunden unangemessen benachteilige.

Das Oberlandesgericht Hamburg schloss sich dieser Auffassung an (5 U 71/94). Die Bank sichere sich so in übertriebener Weise ab - auch in den Fällen, in denen eine besondere Absicherung im Hinblick auf die Kredithöhe oder die Bonität des Kunden unnötig sei. Bankkunden dagegen würden in ihrer wirtschaftlichen Bewegungsfreiheit unverhältnismäßig eingeschränkt. Denn es werde ihnen verwehrt, eine Bank mit günstigeren Konditionen zu wählen. Die Bank dürfe diese Vertragsklausel in Zukunft nicht mehr verwenden.