Gilt eine Fußgängerampel auch für den Radweg?

Radfahrer fährt Fußgängerin um, die auf einen Radweg tritt, ohne auf Radfahrer zu achten

onlineurteile.de - Eine 68-jährige Fußgängerin überquerte an einer Kreuzung eine breite Verkehrsstraße, als die Fußgängerampel "Grün" zeigte. Auf der anderen Straßenseite ging sie erst über den Bürgersteig und wollte dann den dahinter verlaufenden (farblich anders gepflasterten) Radweg queren. Hier stieß sie mit einem Radfahrer zusammen und stürzte. Dabei zog sie sich einige Knochenbrüche und einen Bänderriss zu.

Vom Radfahrer forderte die Frau Schadenersatz. Den sprach ihr das Landgericht Münster in voller Höhe zu, weil der Radfahrer zu schnell gefahren sei. Und vor allem: Er habe den Vorrang der Fußgängerin missachtet, die bei Grünlicht die Kreuzung überquerte. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm bewertete die Kollision jedoch anders (26 U 53/17).

Der Radfahrer habe der Frau nicht die "Vorfahrt" genommen, denn die Ampel gelte nicht für den Radweg, so das OLG. Die Fußgängerampel solle Fußgängern das sichere Überqueren der Kreuzung ermöglichen. Wenn sie anschließend den Gehweg und den Radweg überquerten, sei das eine neue Verkehrssituation, die die Ampel nicht regle. Der Radweg sei durch den dazwischen verlaufenden Bürgersteig deutlich vom Fußgängerüberweg der Kreuzung getrennt.

Wenn hier ein Fußgänger unaufmerksam auf den Radweg trete und mit einem Radfahrer zusammen stoße, der — angesichts der unübersichtlichen Kurve im Radweg — zu schnell fahre, seien beide in gleicher Weise für den Unfall verantwortlich. Die verletzte Frau müsse sich daher ein Mitverschulden von 50 Prozent auf ihren Anspruch anrechnen lassen. Sie habe nicht ausreichend auf Radfahrer geachtet: Auch für Fußgänger sei der Radweg aufgrund der Kurve nicht genau zu überblicken gewesen.