Eltern müssen keine Zweitausbildung finanzieren

Kurzartikel

onlineurteile.de - Haben Eltern ihrem Kind bereits eine angemessene, der Neigung entsprechende Berufsausbildung ermöglicht, müssen sie keine weitere Ausbildung finanzieren. Dies gilt auch dann, wenn ein volljähriges Kind im erlernten Beruf keine Anstellung findet: Dieses Risiko besteht bei jeder Berufswahl und ist vom Kind selbst zu tragen. Will das Kind eine Zweitausbildung absolvieren, muss es selbst für seinen Unterhalt sorgen. Ein gutes Einkommen der Eltern ändert daran nichts.

Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm
Aktenzeichen: 7 UF 18/18
Entscheidungsdatum: 15.05.2018
Urteilnummer: 55631